Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Unterwegs mit der mobilen „Kita aus der Kiste“

Im Landkreis Hof in Bayern wird im Bundesprogramm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ das Angebot „Kita aus der Kiste“ umgesetzt.

„Kita aus der Kiste“ ist ein mobiles Angebot für Familien, die noch keinen Zugang zu Kindertagesbetreuung haben. Das offen gestaltete Angebot möchte diesen Familien die Institution Kita näher bringen. Aktiv umgesetzt wird „Kita aus der Kiste“ im ländlich geprägten Landkreis Hof von zwei Projektmitarbeiterinnen, die bei der Volkshochschule Hof angestellt sind. Janina Degelmann ist eine von ihnen und ausgebildete Erzieherin. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Mine Gümüstekin-Jaballah packt sie einmal wöchentlich eine Kiste mit Spielzeug und Büchern für die Kinder sowie mit Informationsmaterial zum Thema Kita für die Eltern. Mit dieser Kiste besuchen die beiden Frauen öffentliche Begegnungsstätten, wie Bibliotheken, Elternfrühstücke oder Jugendzentren. Dabei nutzen sie bestehende Netzwerke. Die Einrichtungen unterstützen das Angebot, indem sie die Räume kostenfrei zur Verfügung stellen und zum Teil Tee und Kekse anbieten oder auch mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen begleitend dabei sind.

Während Janine Degelmann als ausgebildete Erzieherin die Kinder mit Bildungs- und Spielangeboten an die Betreuungsform Kita heranführt, können sich die Eltern in Ruhe bei Mine Gümüstekin-Jaballah rund um das Thema Kita informieren. Knapp 1,5 Stunden dauert ein Besuch vor Ort. Erreicht werden sollen neben Familien mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrung auch sozial benachteiligte Familien, die noch keinen Zugang zu frühkindlicher Bildung haben.

Hans Eckert, Netzwerkkoordinator für das Programm „Kita-Einstieg“ im Landkreis Hof in Bayern, ist überzeugt von dem Erfolg des Angebots: „Broschüren und Informationsblätter sind natürlich wichtig, um Familien zum Thema Kita zu informieren, diese gehen jedoch auch schnell unter. Meist erreicht man Familien daher besser, indem man sie direkt anspricht und vor Ort abholt. Das gelingt durch das offene und mobile Angebot ‚Kita aus der Kiste‘ sehr gut.“ Sein Tipp für andere Standorte, die an der Umsetzung des Angebots „Kita aus der Kiste“ interessiert sind: „Verbindlich netzwerken und Netzwerke nutzen!“

Seite drucken