Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Kita-Einstieg in Zeiten von Corona

Der Alltag der Kita-Einstieg-Angebote gestaltet sich während der Corona-Pandemie anders als zuvor. Deshalb werden die Fachkräfte im Bundesprogramm „Kita-Einstieg“ gerade äußerst erfinderisch und entwickeln kreative Ideen: für die pädagogische Arbeit mit den Kindern in den Einrichtungen und zu Hause. Es gelten dabei besondere Bedingungen, die sich nach dem Infektionsgeschehen richten. Folgende Praxisbeispiele bieten Inspiration für die Arbeit in der Krisenzeit sowie im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen. Sie setzen neue Impulse für die pädagogische Arbeit. 

Weitere innovative Praxisbeispiele, Interviews und Infotexte bietet der Themenbereich „Frühkindliche Bildung in Zeiten von Corona“ auf dem Portal Frühe Chancen.

Illu Servicepoint

Servicepoint für Fachkräfte

Fachkräfte der Kita Weststraße „Kassbergzwerge“ in Chemnitz können auf einen besonderen Wissens- und Informationspool zugreifen: den Servicepoint. Hinter dem Servicepoint steckt Birgit Seyller, „Kita-Einstieg“-Fachkraft in der Kita Weststraße „Kassbergzwerge“. Fachkräfte können sich per E-Mail, telefonisch oder persönlich an Birgit Seyller wenden und Materialen und Informationen zu bestimmten Themen anfragen. mehr

Online-Filme als Qualifizierungsangebot

Wie können sich pädagogische Fachkräfte in Zeiten von Corona austauschen und weiterqualifizieren? Einen digitalen Weg der Qualifizierung hat der Standort Hamburg im Bundesprogramm „Kita-Einstieg“ gefunden. Die Idee: Ein Online-Angebot, das die pädagogischen Fachkräfte auf den Wiedereinstieg nach der Corona-Schließzeit vorbereitet. mehr

Illustration Computer
Illustration Video

Mit Videobeiträgen in Kontakt bleiben

Wenn persönliche Treffen und Angebote durch Kontaktbeschränkungen nicht mehr möglich sind, können digitale Formate eine Alternative bieten, um den Anschluss zu Familien nicht zu verlieren. Gemeinsam mit vier weiteren Fachkräften hat Carina Scheel zu Beginn der Corona-Pandemie über ein geeignetes Medium beratschlagt. Schnell haben die Fachkräfte eine Social-Media-Plattform für ihr Vorhaben entdeckt. mehr

Fensterberatung

Als die Angebote des Bundesprogramms „Kita-Einstieg“ in Duisburg in Nordrhein-Westfalen aufgrund der Corona-Pandemie schließen mussten, zeichnete sich schnell ab, dass die zugewanderten Familien trotzdem weiter unterstützt werden müssen. Um das trotz Abstandsgebot zu ermöglichen, wurde kurzerhand eine Fensterberatung ins Leben gerufen. Ziel ist es, den Familien im Sozialraum ein persönlicher Ansprechpartner zu sein. mehr

Illustration Fensterberatung
Illustration Kiste

Do-it-yourself-Pakete

Mit „do-it-yourself-Paketen“ für Familien wurde in Neumünster kurzfristig ein Angebot geschaffen, um Familien bedarfsgerecht zu unterstützen und weiterhin in Kontakt zu bleiben. mehr

Bildungs-CARE-Pakete für Familien in Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete

Damit sich Familien während der Corona-Pandemie mit Kreativmaterial beschäftigen können, hat sich Frau Detterbeck, pädagogische Fachkraft im Bundesprogramm „Kita-Einstieg“, etwas für die Familien in einer Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete überlegt – „Bildungs-CARE-Pakete“. Jede Familie erhält ein Set mit Bastelmaterial, um sich kreativ richtig auszutoben. mehr

Illustration Bastelkiste
Illustration Spieloase

Familienoase

Einzelne Familien können den Garten und die Spielgeräte des Familienzentrums „Lukas Zentrum“ für jeweils eine Stunde kostenfrei nutzen. Sie bekommen die Möglichkeit, sich an der frischen Luft auszutoben, zu spielen oder einfach zu entspannen. mehr

Digitale Beratungsangebote für Familien

Corona-bedingt ist das individuelle Beratungsangebot des Evangelischen Vereins für Jugend und Familienhilfe e.V. weggefallen. Als Alternative haben Frau Root-Schneider und ihre Kollegin ein digitales Beratungsangebot ins Leben gerufen. Dafür haben sie anfangs unterschiedliche digitale Vernetzungsmöglichkeiten getestet. mehr

Illustration digitale Beratung
Illustration Videokonferenz

Kontakt halten per Videokonferenzen

In Pforzheim bleiben die Fachkräfte mit den Familien per Videokonferenz in Kontakt. Immer, wenn Bedarf ist und sie Unterstützung brauchen. Besprochen wird zum Beispiel, wie es den Familien geht und wie ihre aktuelle Situation ist. mehr

Seite drucken