Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Integration von Kindern mit Fluchthintergrund in die Kindertagesbetreuung

Eine Zielgruppe des Bundesprogramms „Kita-Einstieg“ sind Kinder mit Fluchthintergrund. Diese profitieren besonders vom Besuch einer Kita oder einer Kindertagespflegestelle. Der strukturierte Alltag und die kindgerechte Umgebung helfen Kindern dabei, sich sicher zu fühlen. Außerdem bieten Kinderbetreuungsangebote beste Voraussetzungen dafür, dass die Kinder rasch die deutsche Sprache lernen und Kontakte zu Gleichaltrigen knüpfen.

Rechtsanspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung

Wie alle Kinder haben Kinder mit Fluchthintergrund ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf Bildung, Erziehung und Betreuung in einer Kita oder in der Kindertagespflege.

Interkulturelle Kompetenz stärken und Unterstützung für neue Herausforderungen suchen

Die pädagogischen Fachkräfte übernehmen eine wichtige Rolle bei der Integration von Familien mit Fluchthintergrund. Diese Aufgabe kann auch herausfordernd sein: Pädagogische Fachkräfte müssen mit verschieden Sprachen  und unterschiedlichen Vorstellungen von Kindertagesbetreuung und Erziehung umgehen. Das „Bildbuch: Kita-Alltag“ mit vielen Zeichnungen von alltäglichen Sitationen in der Kita unterstützt die pädagogischen Fachkräfte bei der Kommunikation mit Eltern in der Kita - auch wenn es sprachliche Hürden gibt. Fort- und Weiterbildungen können interkulturelle Kompetenzen stärken.

Gute Beispiele aus der Praxis

Es gibt schon viele gute Beispiele aus der Praxis, wie Integration vor Ort gelingen kann. Das Online-Portal Frühe Chancen bietet Tipps und Anregungen aus dem pädagogischen Alltag, Porträts von Einrichtungen, die Kinder mit Fluchthintergrund aufgenommen haben, und Interviews mit Expertinnen und Experten. Wichtige Fragen rund um das Thema Integration werden in den FAQs beantwortet. Eine Liste mit Links und Downloads bietet weiterführende Informationen.

Seite drucken